Qualitätssicherung und -entwicklung in der Kindertagespflege
  

„Wer aufhört, sich weiterzuentwickeln, hat aufgehört, gut zu sein“
  
Um diesen Prozess des „ gut seins“, also der qualitativ hochwertigen Kindertagesbetreuung durch die TPP voran zu bringen, bzw. bereits erworbene Qualitätsstandards zu erhalten, oder auch zu verbessern, bietet diese Fortbildung die Möglichkeit, Arbeitsprozesse in der Kindertagespflege zu überdenken, zu überprüfen und evtl. neu optimal zu gestalten.
Qualitätsmanagement in der Kindertagespflege ist mittlerweile unabdingbar für ein Betreuungskonzept mit besonderem Charakter, für Kinder unter drei Jahren.
 
Themen:
1. Der Tagesablauf
2. Die Eingewöhnung
3. Sicherheitsmanagement
4. Gesundheitsmanagement
5. Körperpflege und Hygiene
6. Ernährung
7. Schlafen/Ruhen/Entspannen
8. Elternkooperation
9. Beobachtung und Dokumentation kindl. Bildungsprozesse
10. Planung pädagogischer Bildungsprozesse
11. Bildungs- / Kompetenzbereiche des Kindes U3
12. Räume und deren Gestaltung
13. Das schriftliche Konzept
14. Gestaltung von Übergängen
15. Gemeinwesenorientierung
16. Kommunikation und Vernetzung
17. Organisations- und Belegungsmanagement
18. Kooperation mit Schulen und Kitas u.a.
19. Fort- und Weiterbildung
20. Selbsteinschätzung/Evaluation
  
Ablauf:
• Die Themen werden im monatlichen Turnus angeboten
• Jedes Thema wird mit 3 UE für die Aufbauqualifikation gewertet
• Die TPP kann frei wählen, welches Thema sie buchen möchte.
• Die Qualitätsstandards können in einer Scala von 1- 5 bewertet werden.
• Zu jedem Thema wird eine Teilnahmebescheinigung ausgestellt
• Maximale Teilnehmerzahl 12- 14 Personen, Minimum 8 Pers.
• Die Ausschreibung erfolgt über den Dietzenbacher Tageszwerge e.V.
• Referentin und verantwortlich für das Konzept und dessen Durchführung Edeltraud Amira
• Träger der Fortbildungsmaßnahme: Dietzenbacher Tageszwerge e.V.
• Veranstaltungsort: Bildungshaus, Rodgaustraße 9, 63128 Dietzenbach
und/oder DSKB, Im Schellbusch 1, 63322 Rödermark
 
Gesundheitsförderung in der Kindertagespflege, 40 UE

Die Vorstellungen von Gesundheit und Krankheit wandelten sich in den letzten beiden Jahrzehnten stark.
Veränderte Sichtweisen und Definitionen haben vor allem die pädagogische Praxis und Präventionskonzepte beeinflusst.
In dieser Fortbildung werden mit den TeilnehmerInnen die subjektiven Vorstellungen von Gesundheit und Krankheit hinterfragt und in Zusammenhang mit dem je eigenen Lebensstil gebracht.
Wissen und Kenntnisse zu häufigen Krankheiten und der Umgang mit Erkrankungen m Kindesalter sind Vermittlungsstoff.
Die Hauptaspekte dieser Qualifizierung sind:

• Sensibilisierung und Wissensvermittlung zu den Begriffen
„Gesundheit“, „Krankheit“ und „Resilienz“
• Kenntnisse über Krankheiten und Entwicklungsauffälligkeiten
• Grundaussagen des Resilienzkonzeptes: Vergleich von Risikofaktoren und Schutzfaktoren.
• Erwerb von Kenntnissen über personale, familiäre und soziale Ressourcen in der frühen Entwicklung
• Die Bedeutung von Selbstwirksamserfahrungen für eine gesundheitsförderliche Entwicklung
• Methodische Erarbeitung von Anregungen/Impulsen für die pädagogische Arbeit
• Methodisch didaktische Kompetenzerweiterung in der Gestaltung
einer förderlichen Kindertagespflege

Was bedeutet Resilienz in der Kindertagespflege, 21 UE

Resilienz ist zur Zeit in aller Munde, aber niemand weiß so recht, was sie genau bedeutet.
Was ist Resilienz, wieso brauche ich sie in meinem Beruf,
und was kann oder muss ich tun, um sie zu fördern und zu erhalten ?
In sieben Schritten werden wir uns in dieser Fortbildung mit diesem Thema beschäftigen, und die eigene, sowie die der Kinder erforschen und stärken.
Eine Fortbildung mit großer Nachhaltigkeit und besonders geeignet für die Tagespflegepersonen, die bereits das Stressbewältigungsseminar besucht haben. - sieben Abende à 3 UE

I. Praxisworkshop
Klatschen, Trommeln, Tanzen – Musikalisch-rhythmische Bildung
Samstag 19.07.2014, 09:30-14:45 Uhr, 6 UE, Kita St. Martin
Silke Eggebrecht, Musikgartenlehrerin

Kinder lieben es zu musizieren, sich zur Musik zu bewegen und zu singen. Gemeinsames Musizieren in der frühen Kindheit hat einen positiven Einfluss auf die ganzheitliche Entwicklung des Kindes.
Wie kann die kindliche Musikalität in der Kindertagespflege unterstützt und eine musikalisch anregende Umgebung geschaffen werden? Wie kann ich auf musikalische Weise mit dem Kind spielen?
Im Praxisworkshop erhalten Sie Grundinformationen zur musikalischen Bildung und lernen ein breites Spektrum an musikalischer Förderung ihrer Tageskinder von 0-3 Jahren kennen, wie: Rhythmische Fingerspiele, Echospiele, Tänze, und rhythmische Bewegungsangebote aber auch kindgerechte Musikinstrumente und Materialien, die zum Mitmachen und Musizieren anregen.

II. Erlebnisseminar
Musikalische Spielideen mit kindgerechten Musikinstrumenten
Samstag, 11.10.2014, 09:30-14:45 Uhr, 6 UE, Kita St. Martin
Silke Eggebrecht, Musikgartenlehrerin

Ein Erlebnisseminar für Tagesmütter, die die Möglichkeiten von
Musikinstrumenten kennenlernen und viele musikalische Spielideen ausprobieren möchten! Kinder haben Spaß daran "Musik" zu machen, Töne nachzuahmen und Klänge zu erzeugen.
Im Seminar erleben auch Sie, wie viel Spaß es macht, mit Musikinstrumenten zu experimentieren, einfache Lieder mit kindgerechten Musikinstrumenten zu begleiten, eine kurze Geschichte zu verklanglichen, rhythmische Fingerspiele mit Rhythmusinstrumenten zu untermalen uvm.
Weiterhin erhalten Sie Informationen über altersgerechte und
gute Musikinstrumente für Kleinkinder.

Sprachförderung in der Kindertagespflege
Referentin: Marén Wetzlich
  
In diesem Seminar wird die Sprachentwicklung eines Kindes und die Voraussetzungen zum Spracherwerb vorgestellt und verdeutlicht, welche Faktoren die Sprachenwicklung beeinflussen. Behandelt werden Fragen wie: Wann sollte ein Kind welchen Wortschatz haben? Wann sollten die verschiedenen Laute korrekt produziert werden? Wie kann ich Fortschritte im Spracherwerb erkennen? Wann ist weitergehende logopädische Unterstützung wichtig? Darüber hinaus werden praktische Beispiele zur gezielten Förderung der Sprachentwicklung vermittelt. 3 UE
 
Praxisworkshop: Zehn kleine Zappelmänner…
Sprachentwicklung und Sprachförderung durch Sing- und Bewegungsspiele
Referentin: Marén Wetzlich
Die Sprache ist DAS Kommunikationsmittel. Die ist ein wichtiges Element in der Entwicklung der Kinder. Durch Fingerspiele, Kniereiter und Krabbelreime erleben sie Sprache lebendig und anregend.
In diesem Workshop wird neben Informationen zur Sprachenwicklung und gezielten Sprachförderung eine bunte Sammlung an Singspielen weiter gegen. Er richtet sich an Betreuungspersonen von Kindern zwischen 0 und 3 Jahren 3 UE
oder kombiniert 6 UE

  
  
 

Dietzenbacher Tageszwerge e.V.

Telefon: +49 (0) 6074 - 30 44 59  / Fax:  30 44 63

info@dietzenbachertageszwerge.de
 

Copyright © 2008 JS-WEBSERVICE