S a t z u n g

       
§ 1 Name und Sitz
       
  1)   Der Verein trägt den Namen „Dietzenbacher Tageszwerge“ (e. V.)
  2)   Der Verein hat seinen Sitz in Dietzenbach.
  3)   Der Verein soll in das Vereinsregister beim Amtsgericht Offenbach  eingetragen werden.
^      
§ 2

Zweck des Vereins

       
  1)   Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige 
Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der
Abgabenordnung.
  2)   Zweck des Vereins ist die frühkindliche Bildung und Erziehung.
  3)   Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch:
    a) die Optimierung und Förderung der Qualität der Kindertagespflegeplätze bei Tagesmüttern durch Schulungsangebote für Tagespflegepersonen in Absprache und Zusammenarbeit mit dem zuständigen Kreisjugendamt und dem Hessischen Tagespflegebüro.
    b) die Organisation von Weiterbildungs- und Informationsveranstaltungen für Eltern, Erzieher und Tagespflegepersonen (Entwicklung, Erziehung, Ernährung u. a.) nach Beratung und in Absprache mit dem zuständigen Kreisjugendamt.
    c) die Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch familien-ergänzende Kinderbetreuung durch Tagesmütter (=Mitglieder).
    d) die Förderung von Sozialkontakten unter Kindern durch frühkindliche
Förderung in Kleinkinder-Spielgruppen des Vereins.
       
§ 3

Gewinnverwendung und Begünstigungsverbot

       
  1)   Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  2)   Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins.
  3)    Sie erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung des Vereins keinen Anteil am Vereinsvermögen.
  4)   Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. 
       
§ 4  Mitgliedschaft
       
  1)   Mitglied des Vereins kann jede voll geschäftsfähige, natürliche Person und juristische Person werden. Der Antrag auf Aufnahme in den Verein ist schriftlich an den Vorstand zu richten, der über die Aufnahme beschließt. Im Falle einer Ablehnung ist der Vorstand nicht verpflichtet, Gründe zu nennen.
  2)   Die Aufnahmegebühr und der Mitgliedsbeitrag werden durch die Mitgliederversammlung festgesetzt.
  3)   die Mitgliedschaft endet:
    a) durch Tod oder – bei juristischen Personen – durch Auflösung
    b) durch Austritt
    c) durch Ausschluss
    d) durch Streichung in der Mitgliederliste
  4)   Der Austritt aus dem Verein erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand und mit einer Frist von drei Monaten zum Ende eines Geschäftsjahres. Der Ausschluss ist nur aus wichtigem Grund mit und ohne Einhaltung einer Frist durch Beschluss des Vorstandes möglich. Gegen den Beschluss des Vorstandes kann binnen einer Frist von einem Monat nach Zugang der Ausschlusserklärung Einspruch bei der Mitgliederversammlung eingelegt werden. Bis zur Entscheidung der Mitgliederversammlung ruhen die Rechte des Mitgliedes. Die Streichung aus der Mitgliederliste erfolgt durch den Vorstand. Sie kann erfolgen, wenn das Mitglied mit seinem Mitgliedsbeitrag länger als drei Monate in Verzug ist und trotz Mahnung den Rückstand nicht innerhalb von zwei Wochen ausgeglichen hat. In der Mahnung muss das Mitglied auf die bevorstehende Streichung aus der Mitgliederliste hingewiesen werden.
       
§ 5 Organe des Vereins
   
  Organe des Vereins sind:
  1)   die Mitgliederversammlung
  2)   der Vorstand
       
§ 6

Mitgliederversammlung

       
  1)   Die Mitgliederversammlung besteht aus den Vereinsmitgliedern
  2)   Mindestens einmal im Jahr findet eine ordentliche Mitgliederversammlung statt, und zwar im ersten Halbjahr. Die Aufgaben der Mitgliederversammlung sind:
    a) Wahl des Vorstandes
b) Entscheidung über die Berufung eines ausgeschlossenen Mitglieds          
c) Entgegennahme des Jahresberichtes und der Jahresrechnung
d) Entlastung des Vorstandes
e) Wahl der Rechnungsprüfer
f) Änderung der Satzung
g) Auflösung des Vereins
       
  3)   Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden des Vorstandes oder seinem Stellvertreter mit einer Frist von 14 Tagen unter Angabe der Tagesordnung schriftlich eingeladen. Jedes Mitglied kann bis zum 5. Tage vor der Mitgliederversammlung Anträge zur Tagesordnung stellen. Sie ist einzuberufen, wenn 1/3 der Mitglieder dieses verlangen. Die Tagesordnung kann durch Mehrheitsbeschluss der Mitgliederversammlung in der Sitzung ergänzt oder geändert werden; dies gilt nicht für Satzungsänderungen. Jedes Mitglied kann sich mit schriftlicher Vollmacht durch ein anderes Mitglied vertreten lassen.
  4)   Der/die Vorsitzende oder sein/e Stellvertreter/in leiten die Versammlung.
  5)   Bei der Abstimmung hat jedes Mitglied eine Stimme. Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen.
  6)   Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit der gültigen Stimmen gefasst, Beschlüsse über Satzungsänderungen und Auflösung des Vereins bedürfen einer 2/3 Mehrheit der gültigen Stimmen. Bei Wahlen ist derjenige gewählt, der die meisten Stimmen auf sich vereinigt.
  7)   Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, das vom Sitzungsleiter und von einem anderen Vorstandsmitglied gegenzuzeichnen ist. Das Protokoll ist in der nächsten Mitgliederversammlung zur Abstimmung zu bringen.
       
§ 7 Der Vorstand
       
  1)   Der Vorstand besteht aus 4 Mitgliedern, der/m
       
    a) 1. Vorsitzende/er 
    b) 2. Vorsitzende/er
    c) Rechner/in 
    d) Schriftführer/in
       
  2)   Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind die beiden Vorsitzenden und der
1. Rechner. Jeweils zwei dieser Mitglieder gemeinsam vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich.
  3)   Der Vorstand führt die Geschäfte im Rahmen der Satzung. Er wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von max. 3 Jahre gewählt. Jedoch bleiben die Vorstandsmitglieder so lange im Amt, bis ein Nachfolger gewählt ist. Wiederwahl ist zulässig. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes vorzeitig, z. B. durch Rücktritt oder Tod, aus, ist das Ersatzmitglied des Vorstandes nur für die restliche Amtsdauer des Ausgeschiedenen gewählt.
  4)   Die Mitglieder sind ehrenamtlich tätig.
  5)  

Der Verein kann den Personen/Mitgliedern, die für sie ehrenamtlich tätig werden, eine angemessene Aufwandsentschädigung nach steuerrechtlichen Vorgaben zahlen, soweit sie der finanziellen Leistungsfähigkeit der gemeinnützigen Körperschaft entspricht.
Personen/Mitglieder, die im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses für den Verein tätig sind, erhalten eine angemessene im Arbeitsvertrag vereinbarte Vergütung. Über Sachausgaben bis zu einer Höhe von 500,- Euro ist der Vorstand ohne Beschluss der Mitglieder berechtigt zu entscheiden, soweit dies durch das Barvermögen des Vereins abgedeckt ist.

  6)   Der Vorstand entscheidet mit Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Vorsitzenden den Ausschlag.
  7)   Dem Vorstand obliegt die Leitung des Vereins, die Ausführung der Beschlüsse der Mitgliedschaft und die Verwaltung des Vereinsvermögens.
  8)   Der Vorsitzende ruft bei Bedarf, oder wenn zwei Vorstandsmitglieder es begehren, eine Vorstandsitzung unter Angabe der Tagesordnung ein. Er leitet die Vorstandssitzung. Über die Sitzungen ist ein Protokoll durch den Schriftführer anzufertigen und von ihm und dem Vorsitzenden zu unterschreiben.
       
§ 8 Geschäftsjahr
 

Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

       
§ 9 

Auflösung des Vereines

       
 

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an den „Deutschen Kinderschutzbund e. V. - Ortsverband Westkreis Offenbach“, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützigen Zwecke zu verwenden hat.

       
 

errichtet zu Dietzenbach, den

       
 

Dietzenbacher Tageszwerge e.V.

Telefon: +49 (0) 6074 - 30 44 59  / Fax:  30 44 63

info@dietzenbachertageszwerge.de
 

Copyright © 2008 JS-WEBSERVICE